WH Tours - English  

CUSCO

Das Departement Cusco ist eine Region im Südosten der peruanischen Anden. Auf einer Fläche von 72.104,41 km² leben rund 1.200.000 Menschen. Die Hauptstadt ist Cusco. Sie liegt in 3.416 m Höhe und hat ca. 360.000 Einwohner. Sie ist Sitz des Erzbistums Cuzco und einer Universität. Die wechselvolle Geschichte als Hauptstadt des Inkareiches, die Sehenswürdigkeiten in der Umgebung und die Landschaft inmitten der Anden machen sie zum Anziehungspunkt vieler Touristen. Als Ausgangspunkt zu der Inkastadt Machu Picchu ist sie weltbekannt geworden.

Der Sage nach gründete um 1200 der erste Inka Manco Cápac, der Sohn der Sonne, mit seiner Schwester Mama Ocllo die Stadt Cusco. Zuvor soll die Gegend in grauer Vorzeit von den Tampus, einem Volk der Quechua-Indianer, bewohnt gewesen sein.

Genauere Überlieferungen gibt es erst vom 9. Inka, Pachacútec Yupanqui. Während seiner Regierungszeit von 1438 bis 1471 erweiterte er das Inkagebiet in den Zentralanden vom Titicacasee bis nach Junín. Das Reich wurde nach den vier Himmelsrichtungen aufgeteilt (auf Quechua Tawantinsuyutawa – vier, suyu – Land), seine Flagge war die Regenbogenfahne (Wiphala). Cuzco entwickelte sich zum wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum des Reiches.

Machu Picchu ist eine der best erhaltensten Ruinenstädte in Peru. Die Inkas erbauten die Stadt im 15. Jahrhundert in 2430 Metern Höhe auf einem Bergrücken zwischen den Gipfeln des Huayna Picchu und des Berges gleichen Namens (Machu Picchu) in den Anden über dem Urubambatal, 75 Kilometer nordwestlich der Stadt Cusco. Die terrassenförmige Stadt war und ist sowohl über einen schmalen Bergpfad mit einer kleinen Anlage im Gipfelbereich des Huayna Picchu wie auch über vergleichsweise größere Inka-Pfade mit der einstigen Hauptstadt des Inkareiches Cusco und den Ruinen von Llactapata verbunden. Am 24. Juli 1911 wurden die Ruinen von einer Expedition der Yale University unter der Leitung Hiram Binghams durch Zufall wiederentdeckt. Die Siedlung war von dichter Vegetation überwuchert. 1983 wurde sie in die Liste der UNESCO-Welterbestätten aufgenommen.

Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung sind Indigene und sprechen Quechua. Mestizen und Kreolen (Weiße) konzentrieren sich auf die Stadt Cusco sowie das Bergbaugebiet von Quillabamba, wo mehr Spanisch als Quechua gehört wird.

Das Land ist äußerst gebirgig, die durchschnittliche Höhe beträgt 3.399 Meter über dem Meeresspiegel, und schneebedeckte Berge wie Ausangante, Yañaloma und Salcantay erreichen eine Höhe über 6.000 Metern.

WH TOURS

AGB | Impressum

Adresse: Av. Mariscal Castilla 560, Dpto. 102, Chorrillos, Lima - Peru

Telefon: 0051-1-2510368 Handy: 0051-959940854
info@whtours.com   whelmbrecht@gmail.com
www.whtours.com

Visits 116836

WH TOURS  Alle Rechte vorbehalten