WH Tours - English  

LA LIBERTAD

La Libertad befindet sich an der Nordküste Perus. Im Norden grenzt es an das Departement Lambayeque, im Süden an das Departement Ancash und das Departement Huanuco, im Osten an das Departement San Martin und das Departement Cajamarca und im Westen an den Pazifischen Ozean. Wie eine Oase in der Wüste sind die Küstentäler fruchtbar, ebenso wie die Täler zwischen den Anden. Diese Region erstreckt sich im Osten über Gebiete, die vom mächtigen Marañón durchflossen werden. Seine Strände sind dank des Humboldt- oder Peruanischen Stroms auch reich an Meereslebewesen.

Die Hauptstadt ist Trujillo, die wegen ihres angenehmen Klimas als "Stadt des ewigen Frühlings" bekannt ist. Weitere wichtige Städte sind Pacasmayo, Santiago de Chuco, Otuzco und Huamachuco.
Landkarte von La Libertad
     

In der Küsten- und der Andenzone herrschen gleichzeitig entgegengesetzte klimatische Jahreszeiten.
Im Küstenstreifen der Region herrscht fast das ganze Jahr über ein warmes und sonniges Klima. Die Durchschnittstemperatur liegt zwischen 20ºC und 21ºC, im Sommer (Januar bis März) bei über 30ºC. Im Winter, zwischen Juni und August, befeuchten kleine Regenschauer die Küstenlandschaften.

Im Hochland der Anden herrscht ab einer Höhe von 3.000 Metern tagsüber ein trockenes, gemäßigtes und nachts eher kaltes Klima. In den Monaten Januar bis März gibt es in diesem Gebiet einen Winter mit starken Regenfällen.
     

Die Überreste der Viru-, Mochica- und Chimu-Kulturen belegen, dass dieses Gebiet bereits vor zwölftausend Jahren besiedelt war.
Die Mochica-Kultur zeichnete sich durch ihre realistischen Keramiken aus, die menschliche Figuren, die lokale Fauna und Flora und ihre Tempel in Form von Pyramidenstümpfen darstellten, die von einer fortschrittlichen Architektur zeugen.

Nach dieser Kultur ließen sich die Chimús nieder, deren Hauptstadt Chan Chan, die größte Lehmziegelstadt des amerikanischen Kontinents, war. Ihre fortschrittliche Goldschmiedekunst und Architektur mit bemerkenswerten Aquäduktnetzen, die noch heute zur Bewässerung genutzt werden, sind Teil des kulturellen und strukturellen Erbes der Chimú-Kultur.
Chan Chan
     
Kolonialhäuser

Auch die Stadt Trujillo zeichnet sich durch ihre soziale, kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung seit der Kolonialzeit aus, die sich in den großen Grundstücken, Palästen und Kirchen widerspiegelt, die im historischen Zentrum noch erhalten sind. Von der Kolonialzeit bis heute ist Trujillo die wichtigste Metropole im Norden des Landes und spielte eine wichtige Rolle im Prozess der peruanischen Unabhängigkeit sowie in den Anfängen der Republik.

Die Stadt Trujillo wurde 1534 zu Ehren des Geburtsortes des spanischen Konquistadors Francisco Pizarro gegründet: Trujillo de Extremadura.
     

Im Jahr 1680 wurde Trujillo auf Anordnung des Vizekönigs Melchor de Navarra zum Schutz vor den ständigen Angriffen von Piraten und Korsaren ummauert. Im Jahr 1820 berief der Intendant Marqués de la Torre Tagle einen Stadtrat ein und erklärte die Stadt für unabhängig, was einen Präzedenzfall in der Geschichte Perus darstellt.

Jede Epoche der peruanischen Geschichte hat ihren Weg durch diese bezaubernde Stadt genommen, in der die Marinera, einer der repräsentativsten Tänze des Landes, geboren wurde.

Die Küste ist geschmückt mit der Schönheit der Badeorte, die von einem köstlichen Meer umspült werden, und mit den Booten, die es seit jeher befahren: die tausendjährigen caballitos de totora.

Trujillo, das Land der Matrosen, der Pferde und des ewigen Frühlings, ist eine Stadt, in der das Unerwartete auf Sie wartet.

Der Marineratanz
     

KATHEDRALE VON TRUJILLO
Sie befindet sich an der Plaza de Armas. 1666 erbaut, verfügt sie über Barock- und Rokokoaltäre. Hier befindet sich auch das Museum der Kathedrale, in dem hauptsächlich Gemälde der Cusquenianischen Schule und Skulpturen ausgestellt sind.

KIRCHE VON LA MERCED
Jirón Pizarro 550. Dieser aus dem 7. Jahrhundert stammende Tempel gilt als einer der schönsten im Norden Perus. Die Pechinas (Dreiecke der Kuppel) zeigen Passagen aus dem Leben von San Pedro Nolasco. Sie bewahrt eine Orgel im Rokokostil.

KIRCHE DER GESELLSCHAFT JESU
Almagro- und Independencia-Straßen. Sie wurde 1640 erbaut. Im Inneren sind Jesuitengemälde und Wandmalereien ausgestellt, wobei die Gemälde von Diego de la Puente hervorstechen.

Kathedrale von Trujillo
     
Plazuela El Recreo

PLAZUELA EL RECREO
Jirón Pizarro Block 9. 1986 wurde er restauriert und beherbergt den alten Brunnen der Plaza de Armas. Die Fassade zeigt die Richtung zu den Bergen von La Libertad.

KIRCHE VON SANTO DOMINGO
Jiron Pizarro mit Jiron Bolognesi. Die einzige Kirche der Stadt, die zwei Zwillingstürme hat. In ihrem Inneren wird das Bild der Jungfrau des Rosenkranzes verehrt.

KLOSTER UND KLOSTER VON SANTA CLARA
Straßen Independencia und Jumín. Es ist eines der ältesten Klöster Perus und bewahrt Bräuche aus dem XVIII Jahrhundert.

     

HAUS DER EMANZIPATION
Jiron Pizarro mit Jiron Gamarra. Städtisches Heiligtum, in dem 1820 die Kampagne für die Unabhängigkeit Perus stattfand. Es war der Sitz des ersten Verfassungskongresses und des Regierungspalastes mit Riva Agüero. Heutzutage finden hier kulturelle Ausstellungen statt.

KIRCHE VON SAN AGUSTIN
Jiron Bolivar 508. Der Tempel wurde zwischen dem XVI. und XVII. Jahrhundert erbaut. Sie verfügt über einen Hochaltar im Barockstil und eine koloniale Kanzel aus mit Blattgold beschnitztem Holz.

Haus der Emanzipation
     
El Carmen Kirche

EL CARMEN KIRCHE
Jirón Colón und Jirón Bolivar. Der größte religiöse Komplex der Stadt wurde im 18. Interessant sind die verschiedenen Altäre und die Holzkanzel. Es beherbergt etwa 150 Gemälde, von denen einige aus der Quito-Schule des XVII. und XVIII. Jahrhunderts stammen.

BELÉN KIRCHE
Almagro- und Ayacuho-Straßen. Es stammt aus dem 17. Jahrhundert und hat eine Fassade mit zwei Türmen und Pilastern. Das Innere ist mit traditionellen Bögen, Pilastern und Säulen ausgestattet.

SAN FRANCISCO KIRCHE
Independencia- und Gamarra-Straße. Diese Kirche beherbergt eine der ältesten Kirchen Amerikas, die auf den Beginn des 17. Jahrhunderts zurückgeht.

     

MUSEUM FÜR ARCHÄOLOGIE, ANTHROPOLOGIE UND GESCHICHTE DER NATIONALEN UNIVERSITÄT VON TRUJILLO.
Jirón Junín 682, eines der vollständigsten Museen Perus. Sie zeigt Beispiele für Keramik, Textilien und Metallurgie verschiedener prähispanischer Kulturen der Region.

ARCHÄOLOGISCHES MUSEUM
Jirón Junín 338: Beispiele für die bemerkenswertesten Stücke der Mochica-Kultur, die größtenteils aus der Huaca de la Luna stammen.

Plaza de Armas von Trujillo
     
Iturregui-Palast

ITURREGUI-PALAST
Straßen Pizarro und Junín. Es ist das beste Beispiel für die zivile neoklassizistische Architektur des 19. Jahrhunderts. Es hat große Innenhöfe und schöne Gitter mit botanischer Dekoration. Derzeit ist es der Sitz des Central Club.

KASSINELLI-MUSEUM
Avenida Mansiche und Avenida Haya de la Torre. Dieses Museum zeigt eine hervorragende präkolumbianische archäologische Sammlung, insbesondere aus den Kulturen der Chimu, Mochica und Chavin.

URQUIAGA ODER CALONGE HAUS
Jirón Pizarro 446: Ein altes Herrenhaus im neoklassischen Stil, in dem der Befreier Simón Bolivar während des Unabhängigkeitskrieges wohnte. Es ist der Sitz der Central Reserve Bank.

   

SPIELZEUGMUSEUM
Jirón Independencia 705 zeigt die Entwicklung des Spielzeugs von der vorspanischen Zeit bis zum Jahr 1950. Sie können Stücke aus verschiedenen Teilen der Welt finden, in denen sich Bräuche und Traditionen im Laufe der Zeit widerspiegeln.

GANOZA CHOPITEA HAUS
Das auch als Casa del la Portada de los Leones bekannte Gebäude ist eines der repräsentativsten Häuser der Stadt. Heute ist es der Sitz des Patronato de Trujillo und stellt wertvolle Kunstwerke aus.

HAUS BRACAMONTE
Jirón Independencia 441: Ein Herrenhaus, in dem General José María Lizarzaburu, ein Held der Unabhängigkeit von Trujillo, lebte. Es verfügt über einen artesischen Brunnen und großzügige Räume, die typisch für das XVIII.

Haus Ganoza Chopitea
   
Haus Baanante

HAUS DES MAYORAZGO DE FACALÁ
Pizarro- und Bolognesi-Straßen. Dieses große Haus hat die schönsten handgefertigten Decken in Trujillo und einen Balkon im Mudéjar-Stil aus dem XVIII Jahrhundert. Sie besitzt eine wertvolle numismatische Sammlung.

HAUS DES MARSCHALLS VON ORBEGOSO
Jiron Orbegoso 553. XVIII. Jh. Vizekönigliches Herrenhaus mit Kopfsteinpflasterböden und Sälen, die in einem hohen Damm angeordnet sind. Ehemaliger Besitz von Marschall Luis José de Orbegoso y Moncada, Unabhängigkeitsheld und Präsident von Peru.

BAANANTE HAUS
Es hat eine stilistische Zusammensetzung eklektischen Ursprungs. Neokoloniale, Mudéjar- und Rokoko-Elemente werden darin aufgegriffen. Es ist offensichtlich in seiner conopeo oder (oberen Teil) in der gleichen Weise seine Sockel oder (unteren Teil) Einfachheit in seiner Ausführung.

     
Mondpyramide

LANDSCHAFT DER MOCHE
8 km südlich von Trujillo. Überwiegend landwirtschaftlich genutztes Tal, das von direkten Nachfahren der Mochica-Kultur bewohnt wird. Sie bewahrt einige überlieferte Traditionen.

HUACA DER SONNE
7 Km. südlich von Trujillo. Sie ist eine der größten Huacas Perus und fungierte als politisches und administratives Zentrum. Der Legende nach wurde sie in nur drei Tagen mit 250.000 Männern und 70 Millionen Lehmziegeln (Ziegel aus Lehm und Stroh) erbaut.

     

MONDPYRAMIDE
Diese Huaca grenzt an die Huaca der Sonne an und wurde als Zeremonialzentrum genutzt. Sie bewahrt Wandmalereien in Hochrelief des Gottes Ai Apaec. Darin wurde ein Grab mit mehr als 40 geopferten Kriegern gefunden.

CHAN CHAN
Die Zitadelle von Chan Chan befindet sich 4 km westlich von Trujillo. Sie wurde zwischen dem XII. und XIV. Jahrhundert erbaut und gilt als die größte Lehmstadt des vorspanischen Amerikas. Man geht davon aus, dass sie von mehr als 100.000 Menschen bewohnt wurde und dass für ihren Bau 240 Millionen Lehmziegel verwendet wurden. Die Zitadelle erstreckt sich über eine Fläche von fast 16 Hektar und besteht aus einem Netz von Straßen, Stauseen, Kanälen, Plätzen, pyramidenförmigen Tempeln und neun Palästen, von denen der Tschudi-Palast der am besten erhaltene ist. Sie wurde 1986 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Dort befindet sich ein Museum mit wichtigen Stücken der Chimú-Kultur.

Chan Chan
   
Platz von Santiago de Chuco

SANTIAGO DE CHUCO
160 Km. östlich der Stadt Trujillo. Malerisches Dorf, in dem 1892 der berühmte Dichter César Vallejo geboren wurde, dessen Haus zum historischen Denkmal erklärt wurde.

CACHICADAN
183 Km. östlich von Trujillo, in der Provinz Santiago de Chuco. Thermalbäder an den Hängen des Hügels La Botica, deren Wasser medizinische Eigenschaften hat.

   

RESERVAT UND NATIONALES HEILIGTUM VON CALIPUY
164 km östlich von Trujillo, in der Provinz Santiago de Chuco, biogeografischer Raum zwischen 840 und 3.600 m ü.d.M. gelegen. Mit einer Ausdehnung von 64.000 Hektar beherbergt und schützt es einen der größten Wälder der Puyas de Raimondi sowie Anden-Kamelidenarten wie das Guanako.
HUAMACHUCO

181 Km. östlich von Trujillo, in der Provinz Sanchez Carrion. Eine charmante Stadt, die sich die Frische der Anden in ihren Straßen und bei ihren Bewohnern bewahrt hat. Zu den Attraktionen gehören die Ruinen von Markahuamachuco und Wiracochapampa.
Nationalreservat Calipuy
   
Markahuamachuco

ARCHÄOLOGISCHER KOMPLEX VON MARKAHUAMACHUCO
Dieser archäologische Komplex liegt auf 3.200 m ü. d. M. und besteht aus Steinmauern, die sich auf einem Plateau mit gefährlichen und ausgedehnten Abgründen erheben. Auffallend sind die runden Türme, die mehr als 10 Meter hoch sind.

WIRACOCHAPAMPA
Den Ermittlern zufolge wurden diese Ruinen vor ihrer Fertigstellung aufgegeben, da die Mauern unvollendet sind und die Räume zeigen, dass sie nicht bewohnt waren. Das Waman Raymi wird hier im Monat August aufgeführt.

   

OTUZCO
Dieses Dorf liegt 73 km nordöstlich der Stadt Trujillo. Es hat enge Gassen und Andenhäuser mit Holzfenstern und Ziegeldächern. Die Kirche beherbergt die Virgen de la Puerta de Otuzco, deren Fest eines der wichtigsten in der Region ist.

HUACA LA ESMERALDA
Archäologische Überreste der Chimú-Kultur, 3 km nordöstlich von Trujillo. Das Gebäude hat eine rechteckige Grundfläche von 65 Metern Länge und 41 Metern Breite. Die Lehmwände sind im Hochrelief mit zoomorphen und geometrischen Motiven verziert.

Otuzco
   
Drachen- oder Regenbogenpyramide

DRACHEN- ODER REGENBOGENPYRAMIDE
5 km nordöstlich der Stadt Trujillo. Schlammpyramide von einzigartiger Bedeutung, da sie die erste Siedlung der Wari-Kultur ist. Sie ist etwa 1.100 Jahre alt.

ARCHÄOLOGISCHER KOMPLEX EL BRUJO
65 km nördlich von Trujillo, im Tal von Chicama. Sie bewahrt in ihrem Inneren mehr als 5.000 Jahre Geschichte der Moche-Kultur. Der archäologische Komplex setzt sich aus den Huacas El Brujo und Cao Viejo zusammen.

   

HUACA VON CAO VIEJO
Sie zeichnet sich durch die jüngste Entdeckung eines mehr als 100 Kilo schweren Bündels aus, das vor etwa 1.700 Jahren vergraben wurde. Dort wurde die Leiche einer Herrscherin namens Señora de Cao gefunden. Diese archäologische Entdeckung ist wegen der großen Anzahl von Halsketten, Nasenringen und Ohrringen sowie riesigen Stäben, die ihre Herrschaft repräsentierten, von Bedeutung.

Huaca von Cao Viejo
   
Matriz-Kirche

SAN PEDRO DE LLOC
90 Km. nördlich der Stadt Trujillo. San Pedro de Lloc ist die Hauptstadt der Provinz Pacasmayo. Zu den Sehenswürdigkeiten gehört das Haus, in dem der italienische Gelehrte Antonio Raimondi 1890 starb und das heute Sitz der Stadtbibliothek ist. Es wird dem Reisenden empfohlen, das typische Gericht aus Leguan oder Pacazo zu probieren.

MATRIZ-KIRCHE
Es befindet sich auf der Plaza de Armas dieser Stadt. Sie stammt aus dem XVII. Jahrhundert und besitzt einen Altaraufsatz im Rokokostil mit einer beeindruckenden Schnitzerei des Heiligen Petrus.

   

EL CAÑONCILLO-WALD
Trockener Wald am linken Ufer des Flusses Jetequepeque. Es gibt archäologische Zonen, Seen, deren Wasser aus dem Untergrund entspringt, und Johannisbrotbaumwälder. Es ist ideal für Trekking und Abenteuertourismus.

PAKATNAMÚ
106 Km. nördlich von Trujillo. Wichtiges administratives, religiöses und militärisches Zentrum der Mochica- und Chimú-Kulturen. Zu seinen Attraktionen gehört eine Gruppe von 50 Pyramidenstümpfen.

El Cañoncillo-Wald
   
Chepénhügel und Kreuzweg

CHEPENHÜGEL UND KREUZWEG
Die Stadt Chepén liegt 136 km nördlich von Trujillo. Es handelt sich um einen archäologischen Steinkomplex, der von einer Mauer mit zwei Haupteingängen umgeben ist. In den Bauwerken befinden sich 23 Statuen, die den Kreuzweg darstellen, und ein 18 Meter hohes Christusbild.

   
Guañape-Inseln

PUERTO MORIN
Km. 526 der Panamericana Norte. Schöner Strand, auch bekannt als Puerto Mori. Es gibt nur wenige Häuser, eine starke Flut und hervorragendes Essen. Nachts ist es möglich, ein einzigartiges Leuchten im Meer zu beobachten.

GUAÑAPE-INSELN
Zugang mit dem Boot von Puerto Morin aus. Die Inseln Guañape Norte und Guañape Sur sind die Heimat von Seelöwen und verschiedenen Guano-Vögeln. Auf diesen Felsen wurden prähispanische Artefakte von enthaupteten Jungfrauen entdeckt, deren Rippen und Brüste mit dünnen Goldplatten bedeckt waren.

   

SALAVERRY
Es liegt südwestlich von Trujillo. Es ist ein sehr aktiver Hafen mit beeindruckenden rechten und linken Wellen, ideal für Surfliebhaber.

LAS DELICIAS
Exklusiver Badeort 9 km südlich von Trujillo gelegen. Dieser Strand mit feinem Sand und ruhigem Wasser verfügt über eine schöne Promenade und einen Molon, von dem aus man die Küste beobachten kann. Im März findet hier die Messe von San José statt.

   

HUANCHACO
14 Km. nordwestlich von Trujillo. Dieser Strand ist berühmt für seine Meeresfrüchte und seine handgefertigten Boote aus Binsen, die tausendjährigen caballitos de totora. In Huanchaco werden auch wichtige Surfmeisterschaften ausgetragen.

CHICAMA HAFEN
89 Km. nördlich der Stadt Trujillo. Breiter und windiger Strand, der sich hervorragend für das Surfen eignet. Seine Wellen gelten als die längsten Linkswellen der Welt.

Huanchaco
   
Strand von Pacasmayo

PACASMAYO
103 Km. nördlich der Stadt Trujillo. Hafen und Seebad mit einer fast 500 m langen Strandpromenade, die von alten großen Häusern und einer langen Mole geschmückt wird. Er ist ideal zum Surfen.

CHÉRREPE
Km. 720 der Panamericana Nord. Strand mit großer ichthyologischer Vielfalt und ausgezeichnetem Essen. Er ist ideal für Camping am Wochenende.

WH TOURS

AGB | Impressum

Adresse: Av. Mariscal Castilla 560, Dpto. 102, Chorrillos, Lima - Peru

Telefon: 0051-1-2510368 Handy: 0051-959940854
info@whtours.com   whelmbrecht@gmail.com
www.whtours.com

Visits 116837

WH TOURS  Alle Rechte vorbehalten