WH Tours - English  

PIURA

Piura liegt an der Nordküste des Landes und grenzt im Norden an Tumbes und Ecuador, im Süden an Lambayeque, im Osten an Cajamarca und schließlich im Westen an den Pazifischen Ozean. Der größte Teil seines Territoriums wird vom Piura-Fluss durchflossen, der in der Huancabamba-Bergkette entspringt. Sein Territorium besteht aus riesigen Wüsten, wie der von Sechura, und zahlreichen Hochebenen, auf denen sich die Ölzentren befinden.
Seine Hauptstadt ist die Stadt Piura. Weitere wichtige Städte sind Sullana, Talara, Paita, Chulucanas, Huancabamba und Morropón.

Das Klima ist warm, feucht und mit periodischen Regenfällen im Sommer. Die Felder sind mit Wäldern von Johannisbrotbäumen, Palo Santo, Huayacán, Hualtaco usw. Bedeckt.
Landkarte von Piura
     

In Piura entwickelte sich die Vicus-Kultur, die auch als Sechura bekannt ist und deren hochplastische Keramik die Aufmerksamkeit von Archäologen und Sammlern auf sich zog. Ihre tiefen Gräber und ihre Form- und Dekorationsmerkmale verbinden sie mit den regionalen Kulturen Ecuadors und Kolumbiens, aber gleichzeitig stellt ihre ständige Assoziation und Ähnlichkeit mit der Mochica-Keramik eine sehr starke Verbindung mit den Kulturen von Lambayeque und Trujillo her. Die Vorläufer von Vicus gehen auf die formative Periode zurück, wo Dörfer wie Ñañañique eine sehr ähnliche Kultur aufweisen. Nach Vicus und nach einem langen Entwicklungsprozess wurde die Piura-Kultur geschmiedet, deren letzte Vertreter unter dem Namen Tallanes bekannt sind. In dieser Phase entstand eine städtische Entwicklung mit wichtigen Zentren wie Narihualá.

Vicus-Keramik
     
Fluss Chira

Während der Eroberung kam Francisco Pizarro in die Region und suchte nach einem geeigneten Siedlungsplatz, den er im Tangarará-Tal an den Ufern des Chira-Flusses fand. Dort gründete er die erste spanische Stadt in Südamerika, die in Peru errichtet wurde und die er San Miguel nannte.

Im Jahr 1587 wurde der Hafen von Paita von Piraten geplündert und niedergebrannt. 1588 gründeten die Überlebenden die Stadt neu. Während der Kolonialzeit war der Hafen von Paita für den Handel mit den europäischen Metropolen von entscheidender Bedeutung. Im Jahr 1820 schloss sich die Bevölkerung von Piura der freiheitlichen Bewegung an und erklärte am 4. Januar 1821 ihre Unabhängigkeit. Der Held von Piura, Miguel Grau Seminario (der "Ritter der Meere"), gab während der Seeschlacht von Angamos im Krieg mit Chile am Steuer der "Huáscar" tapfer sein Leben.
     

Zu den lokalen kulturellen Manifestationen gehören der "Tondero" und die "Cumanana", die im gesamten peruanischen Norden sehr beliebt sind. In dieser Gegend sind "Chamanes" oder lokale Zauberer anzutreffen, die sich der Durchführung von Heilungsritualen und Ritualen für gute Omen widmen.
In Piura treffen verschiedene Handwerkstraditionen aufeinander. In Catacaos fallen die Gold- und Silberfiligran- und Goldarbeiten auf, in Chulucanas die Töpferei, in Santo Domingo das Weben von Strohhüten, in Talara die Blumenarrangements mit Meeresresten und in Huancabamba das Weben von Satteltaschen, Decken und Ponchos auf traditionellen Rückentragriemen-Webstühlen.

Catacaos-Keramik
     

KATHEDRALE VON PIURA
Sie wurde 1588 erbaut und beherbergt bedeutende Werke von künstlerischem und historischem Wert wie das Altarbild der Jungfrau von Fatima, das Prager Jesuskind und die Kanzel, die aus Holz geschnitzt und mit Blattgold überzogen ist.

HAUSMUSEUM DES ADMIRALS MIGUEL GRAU
Jiron Tacna 662. Schönes Herrenhaus mit großen Räumen, in dem Admiral Miguel Grau Seminario, der als Ritter der Meere bekannte Marineheld des Pazifikkriegs, geboren wurde.

AGUIGURENHAUS
Lima Street 749: Schönes Herrenhaus im Kolonialstil mit großen Innenhöfen und geprägten Eisengittern.

Kathedrale von Piura
     
Kirche von San Francisco

KIRCHE DER CARMEN
Jirón Libertad, vor der Plazuela Merino. Sie wurde im 17. Jahrhundert erbaut und beherbergt eine monumentale Monstranz aus Gold und Silber, die täglich dem Allerheiligsten ausgesetzt wird. Derzeit wird es als Museum für religiöse Kunst genutzt und beherbergt vier beeindruckende Gemälde, die San Ambrosio, San Gregorio, San Jerónimo und San Agustín darstellen.

KIRCHE VON SAN FRANCISCO
Calle Lima, Block 6: Die älteste Kirche der Stadt, in der die Unabhängigkeit von Piura verkündet wurde. Zu seinen Schätzen gehört eine riesige Bronzeglocke, die mehr als 200 Jahre alt ist.

     
Catacaos

LOS EJIDOS
Nationales Touristenzentrum, 1 km von der Stadt Piura entfernt. Es ist sehr beliebt für seine entspannenden Bootsfahrten und die Ausübung von Wassersportarten.

CATACAOS
12 Km. südwestlich von Piura. Bezirk, der für sein Kunsthandwerk und seine Gastronomie bekannt ist. Es handelt sich um eine vorwiegend handwerklich und landwirtschaftlich geprägte Stadt, die sich der Produktion von Baumwolle von hoher Qualität widmet, die in Peru und im Ausland sehr gefragt ist.

     

NARIHUALÁ
4,5 Km. südlich von Catacaos. Die Überreste von Narihualá sind die wichtigsten archäologischen Zeugnisse der Region Piura. Neben den beiden Pyramidenstümpfen gibt es dort ein Museum.

SECHURA
55 km südwestlich von Piura. An der Küste befinden sich die Mangroven von San Pedro, die Wüste von Sechura, die Salzminen von Ramon und die Kirche von San Martin sowie ein ethnologisches Museum.

Wüste von Sechura
     
Platz von Huancabamba

VICUS-HÜGEL
Die archäologische Zone von Vicús befindet sich 9 km südöstlich von Chulucanas. Hier wird die Entwicklung und das Erbe dieser wichtigen Kultur gezeigt.

HUANCABAMBA
212 Km. östlich der Stadt Piura. Eine wunderschöne Stadt im Hochland von Piura, die wegen ihrer Nähe zu den Huaringas-Lagunen als Wiege des Curanderismo bekannt ist. Huancabamba mit seinen engen Gassen und Berghängen bietet dem Besucher farbenfrohe Landschaften, Wasserfälle und eine große Vielfalt an textilem Kunsthandwerk.

     

HUARINGAS
37 km nördlich von Huancabamba über einen Reitweg. Die Huaringas-Seen sind für ihre esoterischen und medizinischen Eigenschaften bekannt, die meistbesuchten sind Shimbe und Laguna Negra. Um Zugang zu diesen Orten zu erhalten, müssen Sie von einem Schamanen oder einer Person begleitet werden, die sich der Kunst des Curanderismo widmet.

PAITA
Der Hafen liegt 56 km westlich von Piura. Sie bewahrt einen intakten Kolonialstil, der sie für den Tourismus sehr attraktiv macht. Seine Strände gehören zu den exklusivsten von Piura.

Lagune Shimbe Huaringas
     
Ayabaca

SULLANA
36 Km. nördlich von Piura. Wichtige Agrar-, Handels- und Industriestadt am linken Ufer des Flusses Chira.

TALARA
Sie liegt 107 km nordöstlich der Stadt Piura und ist ein wichtiger Produzent von Kohlenwasserstoffen im Land. In der Stadt Talara fallen die handgefertigten Blumenarrangements mit Meeresdekorationen auf.

AYABACA
Das malerische Dorf liegt 207 km nordöstlich der Stadt Piura. Hier befindet sich die Kirche Nuestra Señora del Pilar, in der der wundertätige Señor Cautivo de Ayabaca aufbewahrt wird. Hier befinden sich auch die Thermalbäder von Chocán, die Felszeichnungen von Samanga und die Lagune von Huamba.

   
Strand von Cangrejos

BAYÓVAR
104 km südwestlich der Stadt Piura. Es ist ideal für das Angeln, die Unterwasserjagd und die Ausübung von Wassersportarten. Der Zugang ist beschränkt, und es muss eine Genehmigung in den Büros von Petroperu in Lima oder Piura beantragt werden.

CANGREJOS
Südlich von Yacila. Belebter Strand mit einer großen Auswahl an Restaurants und Bungalows sowie der Möglichkeit, einen der eindrucksvollsten Sonnenuntergänge zu erleben.

MATACABALLO
Bucht von Sechura. Er ist ideal für das Zelten in der Sommersaison.

   

VICHAYITO
1 km südlich von Las Pocitas. Es ist eine Oase zum Ausruhen und Genießen der Natur.

YACILA
13 Km. südlich von Paita. Eine friedliche Fischereibucht in Form eines Hufeisens. In den Sommermonaten ist es ein belebter Badeort.

COLÁN
72 Km. nordwestlich von Piura. Strand mit warmem und ruhigem Wasser. Er bietet eine vielfältige Hotelinfrastruktur und eine große Anzahl von Restaurants sowie einen weitläufigen Strand, der ideal für Wassersportarten ist. Es wird empfohlen, die Stadt Esmeralda zu besuchen, in der sich die älteste Kirche Perus befindet.

Strand von Colán
   
Strand von Lobitos

LOBITOS
Eine Bucht im Norden von Talara, die sich von den übrigen Stränden durch die kalte Temperatur des Wassers unterscheidet.

CABO BLANCO
153 Km. nördlich der Stadt Piura. Sie verfügt über eine der extremsten Wellen Perus und ist auch als privilegiertes Ziel für das Hochseefischen bekannt.

LOS ÓRGANOS
9 km südlich von Mancora. Ein Dorf mit einem Strand mit kleinen Johannisbrotbäumen und einem traditionellen Fischersteg, ideal zum Surfen.

   

LAS POCITAS
2 km. südlich von Mancora. Es ist zweifellos einer der besten Strände der Strecke. Er hat ein ruhiges Meer, klaren Sand und einige Felsen am Ufer, die kleine natürliche Pools bilden.

SAN PEDRO
Bucht von Sechura. Strand mit schmaler Oberfläche, ruhigem Wasser und feinem Sand. Hier finden Sie die Mangroven von San Pedro, die südlichsten Mangroven des Pazifiks.

MÁNCORA
194 Km. nordwestlich von Piura. Paradiesischer Strand, umgeben von exklusiven Resorts. Es ist ideal für die Ausübung verschiedener Wasser- und Abenteuersportarten

Strand von Máncora
WH TOURS

AGB | Impressum

Adresse: Av. Mariscal Castilla 560, Dpto. 102, Chorrillos, Lima - Peru

Telefon: 0051-1-2510368 Handy: 0051-959940854
info@whtours.com   whelmbrecht@gmail.com
www.whtours.com

Visits 116835

WH TOURS  Alle Rechte vorbehalten