SONDERGRUPPENREISE SÜDPERU
DIE HÖHEPUNKTE VON SÜDPERU AN DER KÜSTE UND IM HOCHLAND
11. bis 25. September 2018
 

Während der 2-wöchigen Reise durch Südperu werden Sie u.a. die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie die UNESCO-Weltkulturerbestätten NASCALINIEN, MACHU PICCHU sowie die kolonialen Altstädte von LIMA, AREQUIPA und CUSCO kennenlernen. Desweiteren fahren wir ins HEILIGE TAL DER INKAS, zum höchstgelegenen schiffbaren See der Welt, dem TITICACASEE auf 3800 Meter Meereshöhe, wo wir die Schilfinseln der Urosindianer und die Insel Taquile mit ihren strickenden Männern besuchen und haben Gelegenheit, im COLCA-CANYON die majestätischen Kondore beim Flug und auf den BALLESTAS-INSELN an der Südküste aus nächster Nähe Seelöwen, Pinguine und viele Arten von Seevögeln zu beobachten.
Die Tour findet auf gut asphaltierten Strassen mit neuen Privatfahrzeugen und deutschsprachigen, fachkundigen Reiseleitern statt.

REISEROUTE

1. Tag: Dienstag 11.09.   Flug nach Lima
2. Tag: Mittwoch 12.09.  Archäologisches Museum Larco Herrera – Stadtbesichtigung
3. Tag: Donnerstag 13.09.  Pachacámac - Tambo Colorado - Paracas
4. Tag: Freitag 14.09.   Ballestas Inseln – Palpalinien – Maria Reichemuseum - Museum Antonini
5. Tag: Samstag 15.09.   Nascalinien – Cahuachi - Cantalloc - Paredones - Fahrt nach Arequipa
6. Tag: Sonntag 16.09.   Stadtbesichtigung von Arequipa mit Santa Catalina-Kloster
7. Tag: Montag 17.09.   Arequipa - Colca-Canyon
8. Tag: Dienstag 18.09.   Colca – Grabtürme von Sillustani – Puno ( Titicacasee )
9. Tag: Mittwoch 19.09.  Die Inseln der Uros und Taquile
10. Tag: Donnerstag 20.09.   Raqchi – Andahuaylillas - Cusco
11.Tag: Freitag 21.09.   Saqsayhuaman – Kenko - Tambomachay – Citytour Cusco
12. Tag: Samstag 22.09.   Heiliges Tal: Pisac – Moray – Maras
13. Tag: Sonntag 23.09.   Ollantaytambo - Chinchero - Zugfahrt nach Aguas Calientes
14. Tag: Montag 24.09.   Machu Picchu - Cusco
15. Tag: Dienstag 25.09.   Nachmittagsflug nach Lima und Rückflug nach Europa



REISEBESCHREIBUNG

11.09. Flug nach Lima
Abends Ankunft in Lima am internationalen Flughafen Jorge Chávez und Transfer ins
Hotel
Hotel Allpa

   

12.09. Archäologisches Museum Larco Herrera – Stadtbesichtigung von Lima
Vormittags Besuch des Larco Herrera-Museums, des besten archäologischen Museums in Lima, wo man einen kompletten Überblick über 3000 Jahre Geschichte der wichtigsten prähispanischen Kulturen Perus bekommt. Mittagessen im nahegelegenen landestypischen Restaurant El Bolivariano und Piscoprobe in der traditionellen Taberna Queirolo. Am Nachmittag Citytour durch die koloniale Altstadt ( u.a. Plaza Mayor mit Kathedrale, Franziskanerkloster mit Katakomben, Plaza San Martin ) und den modernen Stadtteil Miraflores mit herrlichem Blick auf den Pazifik.
Hotel Allpa ( F /M )

   

13.09. Pachacámac – Tambo Colorado - Paracas
Nach dem Frühstück fahren wir Richtung Süden zu den Ruinen von Pachacámac, einer bedeutenden Kultstätte der Lima-, Wari-, Ichma- und vor allem der Inka-Zivilisation, für die Pachacámac die wichtigste Pilgerstätte und der Ort des Orakels gewesen ist: Rundgang mit Besuch des Museums und Besichtigung u.a. des Sonnentempels und des Palastes der Sonnenjungfrauen. Von dort geht es weiter auf der Panamericana zur ehemaligen Inkafestung Tambo Colorado,  wo noch der Sonnentempel, der Hauptplatz mit dem Altar und der Palast des Inka gut erhalten sind. Am späten Nachmittag kommen wir in Paracas an der Pazifikküste an. 
Hotel Posada del Emancipador ( F ) 

 

   

14.09. Ballestas Inseln – Palpalinien – Maria Reiche-Museum - Antonini-Museum
Am Morgen Bootsausflug zu den Ballestas-Inseln, die wegen der vielen Seelöwen, Pinguine und Seevögeln auch das kleine Galapagos genannt werden. Auf dem Weg können wir den berühmten “Candelabro” bewundern, einer gigantischen Figur im Wüstensand im Stil der Nascalinien. Noch am Vormittag geht es auf der Panamaricana durch die Wüste Richtung Süden, vorbei am fruchtbaren Weinanbaugebiet von Ica, machen kurze Stopps bei den Palpalinien, riesige in den Sand geritzte Figuren der Paracaszivilisation ( Vorgängerkultur der Nascas, etwa 900 - 200 v. Chr. ), am Maria Reiche-Museum, der ehemaligen Wohn- und Arbeitsstätte der deutschen Mathematikerin und Archäologin Maria Reiche, die ein halbes Jahrhundert lang die durch sie zur Berühmtheit gelangten Nascalinien im Wüstensand erforscht hat und danach am Aussichtsturm, von dem aus man 2 der  Nascascharrbilder bewundern kann. Von hier sind es nur noch 20 Minuten bis Nasca, wo wir am Nachmittag noch das sehenswerte archäologische Museum Antonini, u.a. mit herausragenden Keramiken der Nasca- und der Warikultur, besuchen werden.
Hotel Alegría  ( F/BL )

   

15.09. Nascalinien - Cahuachi - Cantalloc und Paredones - Busfahrt nach Arequipa
Nach dem Frühstück haben Sie die Möglichkeit, die berühmten Nascalinien  mit einem kleinen Sportflugzeug zu überfliegen und können die wichtigsten Figuren wie den Kolibri, den Affen und die Spinne aus der Luft bewundern ( fakultativ – ca. 100 USD ). Danach stehen noch Cahuachi ( das bedeutendste Zerimonialzentrum der Nascas mit Flachpyramiden, grossen Plätzen und Terrassen ), die Aquädukte von Cantalloc ( ein ausserordentliches unterirdisches Kanalsystem, das die Nascas zur Bewässerung des trockenen Wüstenbodens geschaffen haben und die heute noch immer von den Landwirten zum Anbau von Feldfrüchten benutzt werden ) und Los Paredones ( Inca-Siedlung mit einigen gut erhaltenen Stein- und Lehmkonstruktionen ) auf dem Programm, bevor wir um 14:30 in den bequemen Doppeldeckerbus von Cruz del Sur  einsteigen, der  uns in etwa 9 Stunden Fahrt nach Arequipa bringt.
Hotel La Casa de mi Abuela ( F/M )

   

16.09. Arequipa: Stadtbesichtigung mit Santa Catalina-Kloster
Arequipa
ist die zweitgrösste und vielleicht schönste Stadt Perus mit etwa 350 Sonnentagen pro Jahr, auch die weisse Stadt wegen ihrer ehemaligen weissen spanischen Kolonialbewohner gennant. Am Vormittag besichtigen wir den Hauptplatz mit der Kathedrale ebenso wie einige andere  Kolonialkirchen ( Jesuitenkirche, San Agustín, Santo Domingo ) mit ihren herrlichen Fassaden und Altären. Die gesamte Architektur Arequipas ist geprägt vom leuchtend weissen Vulkangestein Sillar, das von den die Stadt umgebenden seit Jahrhunderten nicht mehr aktiven Vulkanen Misti und Chachani stammt. Sie haben vor dem Mittagessen auch noch Gelegenheit, das bunte Treiben auf dem San Camilomarkt mit all seinen vielfältigen Produkten zu beobachten.  Am Nachmittag besuchen wir das berühmte Nonnenkloster Santa Catalina, das mit ihren engen Gassen, Innenhöfen und Gärten im Stil Andalusiens wie eine kleine Stadt in der Stadt wirkt und einen Einblick über 400 Jahrhunderte Geschichte vermittelt.
Hotel La Casa de mi Abuela ( F )  

   

17.09. Arequipa - Colca-Canyon
Am Morgen fahren wir hinauf ins Altiplano genannte Anden-Hochland, vorbei an Lama- Alpaka- und Vicuñaherden im Nationalreservat Pampa Cañahuas und über den Patapampa-Pass auf 4910 m Meereshöhe, dem höchsten Punkt unserer Reise. Von hier hat man einen atemberaubenden Blick auf die umliegenden Berge und hinunter ins Colcatal, einem der tiefsten Cañons der Welt mit seinen terrassenförmig angelegten Feldern und steil aufragenden Felswänden. Gegen Mittag erreichen wir Chivay, der grössten Ortschaft des Tals; hier machen wir eine Mittagspause und Sie können auf dem Markt die kunstvollen, farbenfrohen Stickerein aus Alpakawolle bewundern. Anschliessend geht es weiter in die Ortschaft Corporaque, in dessen Nähe wir uns in einer schönen Hotelanlage mit Gärten einquartieren. 
Hotel La Casa de Mama Yacchi ( F )

 

   

18.09. Colca – Sillustani - Titicacasee
Wir fahren heute bereits um 7 Uhr Richtung Aussichtspunkt “Cruz del Condor”, vorbei an Dörfern, in denen wir die Landbevölkerung in ihren typischen Trachten bewundern können. Am Kondorkreuz angelangt, dem tiefsten Punkt des Colca Canyons, haben wir gute Chancen, einige Exemplare der majestätisch im morgenlichen Aufwind schwebenden Kondore zu beobachten und zu fotografieren. Anschliessend geht es zurück durch die herrliche Landschaft des Canyos mit seinen unter uns liegenden terrassierten Feldern ( Mais, Weizen, Gerste, Kartoffel, Bohnen ), machen Stopps in einigen Dörfern wie Maca und Yanque, um die schönen Kolonialkirchen zu fotografieren und erreichen am Nachmittag die Grabtürme von Sillustani (Chulpas genannt), welche von der präinkaischen Colla-Kultur zur Bestattung hoher Würdenträger gebaut wurden. Die Leichen wurden mumifiziert und zusammen mit Grabbeigaben in den bis zu 12 m hohen runden Türmen beigesetzt. Von hier aus hat man auch einen herrlichen Blick auf den Umayo-See, der ein paar hundert Meter tiefer liegt. Danach fahren wir in knapp 1 Stunde bis Puno am Titicacasee.
Hotel La Hacienda Puno ( F/BL  )

   

19.09. Titicacasee: Die Inseln der Uros und Taquile
Ein Ganztagesausflug bringt uns heute zu den Inseln auf dem Titicacasee; nach 1 Stunde Bootsfahrt erreichen wir die Uros, etwa 40 winzige, schwimmende Schilfinseln, auf denen die Uros genannten Indios leben, die sich schon Jahrhunderte vor den Incas hier ansiedelten und sich bis heute vom Fischfang ernähren, aber auch schon originelle Souvenirs aus Totora, einer Binsenart, zum Verkauf anbieten. Weiter geht es über den See zur Insel Taquile, die vor allem wegen ihrer schönen Webereien und Strickereien berühmt ist, die hier Männersache sind. Nach einem steilen Aufstieg von 20 Minuten haben wir einen phantastischen Blick über den See bis zu den schneebedeckten Bergen in Bolivien. Auf dem Dorfplatz gibt es ein deftiges Mittagessen und danach kehren wir mit dem Boot wieder nach Puno zurück.
Hotel La Hacienda Puno ( F / M )

   

20.09. Raqchi – Andahuaylillas - Cusco    
Nach dem Frühstück fahren wir Richtung Cusco, überqueren den 4312 m hohen La Raya-Pass und machen Halt bei den Inkaruinen von Raqchi mit dem eindrucksvollen Wiracochatempel, von dem noch bis zu 12 m hohe Mauern und Säulen existieren. Danach geht es weiter nach Andahuaylillas, um die sog. “sixtinische Kapelle Amerikas” zu bestaunen, einem Meisterwerk der barrocken Kolonialarchitektur mit herrlicher Fassade, herausragenden Fresken, Skulpturen und einem vergoldeten Hauptaltar. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit erreichen wir Cusco, den Nabel der Welt, wie die ehemalige Hauptstadt des Inkareiches genannt wurde.
Hotel Munay Wasi ( F / BL )

   

21.09. Sacsayhuaman/Kenko/Tambomachay - Besichtigung der Altstadt von Cusco
Am Morgen fahren wir zum nahegelegenen Sacsayhuaman, einer eindrucksvollen Festungsruine der Inkas mit riesigen tonnenschweren, exakt zusammengefügten, fugenlosen Steinblöcken mit einem Gewicht bis zu 200 Tonnen; dann weiter zum Zeremonialplatz Kenko und zum Inkabad bzw. Wasserheiligtum Tambomachay. Am Nachmittag besichtigen wir Cusco, die ehemalige Hauptstadt der Incas, u.a. den Hauptplatz mit der Kathedrale, die Jesuitenkirche, den Coricancha ( ehemaliger Sonnentempel und wichtigstes Heiligtum der Incas, auf dessen Fundamenten das Santo Domingokloster errichtet wurde ), sowie das das Künstlerviertel San Blas, von wo man einen herrlichen Blick auf Cusco geniessen kann.
Hotel Munay Wasi ( F  )

   

22.09. Heiliges Tal: Pisac – Moray – Maras  
Heute fahren wir ins heilige Tal der Inkas. In Pisac besichtigen wir die mehrere Hundert Meter über der Ortschaft liegenden Inkaruinen ( Zeremonialzentrum mit Sonnentempel, Altären, Brunnen,  Ackerbauterrassen und Bewässerungssystem ), geniessen den atemberaubenden Ausblick und machen noch einen Abstecher zum farbenfrohen, bekannten Indiomarkt im Ort.  Dann besuchen wir Moray, einer Anlage mit kreisförmig angelegten Terrassen, auf denen die Inkas in unterschiedlichen Höhen den Anbau u.a. verschiedener Kartoffelsorten erprobten (Agrarversuchsfeld ). Weiter geht es zu den leuchtend weiss in der Sonne glitzernden Salzterrassen von Maras, die seit den Inkas bis heute in Betrieb sind. Am späten Nachmittag erreichen wir unser Hotel.
Hotel Hacienda del Valle ( F )

   

23.09. Ollantaytambo - Chincheros - Zugfahrt nach Aguas Calientes
Nach dem Frühstück steigen wir die steilen Treppen hoch auf die terassenförmig angelegte Festung von Ollantaytambo, die von den Inkas zur Bewachung und Dominierung des Urubamba-Tals errichtet wurde. Es gibt hier noch etwa 30 Inkagebäude ( Verwaltungs-, Landwirtschafts-, Militär-, und religiöse Einrichtungen ), die man besichtigen kann. Anschliessend fahren wir zu dem 3726 m hoch gelegenen pittoresken Ort Chincheros, wo sich inkaische Architektur mit kolonialen Strukturen mischen. Wie in Pisac findet auch hier sonntags ein farbenfroher Indiomarkt statt, auf dem man schöne Wollsachen und kunsthandwerkliche Produkte erwerben kann.  Am Nachmittag nehmen wir den Zug und fahren am Urubambafluss entlang nach Aguas Calientes, dem Ausgangspunkt des Highlights dieser Tour, Machu Picchu.
Hotel Encanto ( F )  

   

24.09. Machu Picchu - Rückfahrt nach Cusco
Wir nehmen einen der ersten Busse ( 30 Minuten ) am frühen Morgen, um noch vor den grossen Touristenscharen nach Machu Picchu zu gelangen, der sagenumwobenen “verlorenen Stadt der Inkas “, die erst im Jahr 1911 vom amerikanischen Forscher Hiram Bingham wiederentdeckt wurde. Machu Picchu, das inmitten eines üppigen subtropischen Bergwaldes liegt, ist das eindrucksvollste Vermächtnis der Inka-Zivilisation und eines der archäologischen Juwelen des UNESCO-Weltkulturerbes. Wir haben bis Mittag Zeit, die weitläufige Anlage mit ihren Palästen, Vorratshäusern, Terrassen, Gärten und dem Observatorium mit dem Intihuana, der Sonnenuhr zu erkunden. Anschliessend fahren wir wieder nach Aguas Calientes zum Mittagessen und nehmen am Nachmittag den Zug nach Ollantaytambo und von hier geht es mit unserem Wagen zurück nach Cusco.  Am Abend laden wir Sie in ein gutes Restaurant der Stadt ein, wo wir bei einem gemeinsamen Abendessen die während der Reise gesammelten Eindrücke und Erlebnisse nochmal Revue passieren lassen.
Hotel Munay Wasi ( F / A )

   

25.09. Flug nach Lima und Rückflug nach Europa
Der letzte Tag dieser abwechslungsreichen Tour steht Ihnen zur freien Verfügung für Einkäufe oder einem letzten Stadtbummel durch Cusco, bevor wir Sie am Mittag zum Flughafen für den Rückflug nach Lima bringen, von wo Sie dann am Abend  in Ihr Heimatland zurückfliegen

   

Preis pro Person in Euro (3 * Hotels im Doppelzimmer) 2.350, - EZ-Zuschlag 325,-

MINDESTTEILNEHMERZAHL: 6 PERSONEN

Im Preis enthalten

  • 14 Übernachtungen im Doppelzimmer in 3*Hotels mit Frühstück
  • Alle in der Tourbeschreibung angegebenen Leistungen
  • Alle angegebenen Mahlzeiten: 14xFrühstück, 3xMittagessen, 3xBoxlunch, 1xAbendessen
  • Erfahrene deutschsprachige Reiseleiter bei allen Besichtigungen während der Tour
  • Privattransport + 1 moderner Doppeldeckerbus von Nasca nach Arequipa
  • Alle Eintrittskarten inkl. Machu Picchu
  • Zug-, Bus- und Bootsfahren
  • Flug Cusco – Lima
  • Transfers In - Out

Nicht im Preis enthalten

  • Interkontinentalflüge
  • Getränke und nicht angegebene Mahlzeiten
  • Trinkgeld und sonstige private Ausgaben
  • Versicherung
 
 
 
 
SONDERGRUPPENREISE NORDPERU 2018

ARCHÄOLOGISCHE UND LANDSCHAFTLICHE HÖHEPUNKTE NORDPERUS
TERMINE:       19.05. BIS 04.06.       01. BIS 17.09.       27.10. BIS 12.11.
   

Allen Liebhabern von Archäologie, Geschichte, Kultur und Natur bietet der peruanische Norden, der noch nicht so überlaufen ist wie der Süden, eine ausgezeichnete Alternative bzw. Ergänzung zur klassischen Südperureise. Im Verlauf dieser abwechslungsreichen Tour werden Sie einen Überblick über alle bedeutenden präinkaischen Kulturen  und über das spanische Kolonialerbe an der Küste und im Hochland Nordperus erhalten. Die Zivilisationen von CARAL, SECHIN, CHAVIN, MOCHE, CHIMU, LAMBAYEQUE und CHACHAPOYAS liessen sich an der Küste und im Hochland des Nordens nieder und erreichten eine bewunderswerte Meisterschaft auf den Gebieten der Architektur, Bewässerungstechnik, Landwirtschaft, Metallverarbeitung, Keramik sowie Wandmalerei und Wandreliefs. Herrliche koloniale Altstädte finden wir in TRUJILLO und CAJAMARCA sowie die beschauliche Kleinstadt CHACHAPOYAS. Darüber hinaus werden Sie einige spektakuläre Landschaften kennenlernen wie die WEISSE KORDILLERE, mit über 20 Gipfeln von mehr als 6000 m auch die peruanische Schweiz genannt oder den GOCTA-WASSERFALL, den dritthöchsten Wasserfall der Welt. Zahlreiche Kontakte zu den hier lebenden Menschen vermitteln uns interessante Erkenntnisse und Einblicke in das Leben der Menschen im unberührten Norden von Peru. 
Die gesamte Reise wird unter der Führung des Historikers und ehemaligen Leiters eines deutschen Kulturinstituts in Peru, Herrn Willi Helmbrecht, stattfinden.

REISEROUTE

1. Tag:  Samstag 19.05.  Flug nach Lima
2. Tag:  Sonntag 20.05.  Lima
3. Tag:  Montag 21.05.  Lima – Caral - Huaraz
4. Tag:  Dienstag 22.05.  Yungay – Llanganucoseen - Huaraz
5. Tag:  Mittwoch 23.05.  Chavin de Huantar - Huaraz
6. Tag:  Donnerstag 24.05.  Sechin - Trujillo
7. Tag:  Freitag 25.05.  Mondtempel – Chan Chan - Huanchaco
8. Tag:  Samstag 26.05.  Citytour Trujillo – El Brujo - Chiclayo
9. Tag:  Sonntag 27.05.  Hexenmarkt – Huaca Rajada – Museum der Königsgräber
10. Tag: Montag 28.05.  Tucume – Cocachimba ( Gocta )
11.Tag:  Dienstag 29.05.  Gocta-Wasserfall
12. Tag: Mittwoch 30.05.  Sarcophage von Karajia - Chachapoyas
13. Tag  Donnerstag 31.05.  Kuelap
14. Tag: Freitag 01.06. Revash – Mumienmuseum Centro Mallqui - Leymebamba
15. Tag: Samstag 02.06.  Leymebamba - Cajamarca
16. Tag: Sonntag 03.06.  Cumbemayo – Ventanillas de Otuzco – Citytour  - Lima
17. Tag: Sonntag 04.06.  Lima – Rückflug nach Deutschland

 

REISEBESCHREIBUNG  

19.05.: Deutschland - Lima                                                                                   
Linienflug mit KLM von verschiedenen deutschen Abflughäfen als Umsteigeverbindung nach Lima mit Ankunft am selben Abend. Nach Ankunft in Lima Begrüßung durch Ihren Guide und Fahrt in Ihr Hotel.
Hotel Allpa

   

20.05.: Citytour Lima
Am Vormittag besuchen Sie das koloniale Zentrum der 10-Millonen-Metropole Lima, die „Stadt der Könige“. Sehen Sie u.a. die Plaza Mayor, die von der mächtigen Kathedrale, dem Erzbischofs- und dem Regierungspalast umgeben wird. In der Krypta der Kathedrale befindet sich das Grab des Gründers der Stadt, des Eroberers Francisco Pizarro. Anschließend besichtigen Sie das Kloster San Francisco mit seiner Bibliothek aus der Kolonialzeit und beeindruckenden Katakomben. Der Nachmittag steht uns zum Entspannen, Geldwechseln oder einfach zum “Ankommen” zur freien Verfügung. Der mondäne Stadtteil Miraflores bietet viele Möglichkeiten zum Einkaufen, Bummeln und Flanieren. Gehen Sie beispielsweise zum Einkaufszentrum Larcomar und genießen Sie schöne Ausblicke auf den Pazifik.
Hotel Allpa ( F )

   

21.05.: Lima – Caral – Huaraz 
Am frühen Morgen Abfahrt mit unserem Privatfahrzeug von Lima über Supe nach Caral  ( 207 km, 3,5 Stunden ), der ältesten Stadt auf dem amerikanischen Kontinent ( ab 2900 v.Chr. ). Erst seit 1994 wird dieser riesige 66 ha grosse Ruinenkomplex von der peruanischen Archäologin Ruth Shady erforscht und freigelegt. Besichtigung der weitläufigen, eindrucksvollen Ausgrabungsstätte, die seit 2009 UNESCO-Weltkulturerbe ist. Anschliessend geht es weiter nach Huaraz ( 245 km ).  Während der 5-stündigen Fahrt können Sie unterschiedlichste Landschaften von der Wüste bis ins Andenhochland geniessen.   
Hotel San Sebastian ( F/ M )

   

22.05.: Yungay – Llanganucoseen
Nach dem Frühstück Fahrt durch den Nationalpark Huascarán über das ehemalige Yungay, einer Ortschaft, die bei einem schweren Erdbeben im Jahr 1970 von einer Eis-und Geröllawine überrollt und völlig zerstört wurde, zu den landschaftlich wunderschön gelegenenen Llanganuco-Seen; unterwegs tolle Panoramablicke auf die Weisse Kordillere mit vielen Nevados über 6000 m (u.a. der Huascarán, mit 6768 m der höchste Berg Perus). Spaziergang am Seeufer und Möglichkeit einer kurzen Bootsfahrt. Danach gehen wir Mittagessen in ein nettes Landrestaurant und fahren dann zurück nach Huaraz   ( Distanz 150 km, Fahrzeit insgesamt 5 Stunden).
Hotel San Sebastian ( F/M )

   

23.05: Chavin de Huantar
Fahrt nach Chavin de Huantar, dem ehemaligen magisch-religiösem Zentrum des Chavinreiches, das als Mutterkultur der Anden-Zivilisationen bezeichnet wird ( 1200 – 200 v. Chr. ). Der archäologische Komplex, von der UNESCO im Jahr 1985 als Weltkulturerbe anerkannt und dessen Bauwerke aus schweren Granit- und Canterasteinen konstruiert sind, wurde vor allem durch die Funde der Raimondi-Stele und des Lanzón-Obelisken berühmt, der in einem mysteriösen, unterirdischen labyrinthartigem Tunnelsystem entdeckt worden ist, wo man ihn immer noch bewundern kann. Im Anschluss besichtigen wir das Nationalmuseum von Chavin, in welchem bedeutende Fundstücke der Chavinkultur ausgestellt sind. Rückfahrt zum Hotel nach Huaraz ( Distanz 220 km, Fahrzeit 5 – 5,5 Stunden ).
Hotel San Sebastian ( F / M )

   

24.05:  Sechin – Trujillo
Am Morgen 3-stündige Fahrt von Huaraz nach Casma ( 145 km ) auf einer landschaftlich abwechslungreichen, asphaltierten Strasse. Besuch der Tempelanlage Sechin und des dazugehörigen archäologischen Max Uhle-Museums. Der 1937 von dem peruanischen Archäologen Julio C. Tello entdeckte Komplex, dessen Alter auf 3200 – 3500 Jahre geschätzt wird, ist vor allem wegen seiner eindrucksvollen in den Stein geritzten Flachreliefs sehenswert. Im Museum sind Fundstücke wichtiger prähispanischer Kulturen ausgestellt. Weiterfahrt nach Trujillo ( Distanz 190 km, Fahrzeit 3 Stunden).                        
Hotel Los Conquistadores  ( F / M )

   

25.05:  Mondtempel – Chan Chan – Huanchaco
Trujillo, das heutzutage die drittgrösste Stadt Perus ist und als “Stadt des ewigen Frühlings” bezeichnet wird, wurde 1534 im Auftrag des Conquistadors Francisco Pizarro gegründet und man spürt dort noch immer eine koloniale Atmosphäre. Am Morgen besuchen wir den Mondtempel – einem religiösem Zentrum der Moche-Zivilisation ( 100 – 750 n. Chr. ), wo Archäologen prächtige Wandmalereien und –friese entdeckt haben. Anschliessend fahren wir nach Chan Chan, der grössten aus Lehmziegeln errichteten Stadt der Welt und ehemalige Hauptstadt des Chimureiches ( 850 – 1470 n.Chr. ). Am Nachmittag gehen wir am Strand von Huanchaco spazieren, um die traditionellen Binsenboote zu bewundern, welche die ortsansässigen Fischer auf die gleiche Art und Weise benutzen wie ihre Moche- und Chimuvorfahren ( Fahrzeit insg. 1,5 Stunden ). 
Hotel Los Conquistadores ( F )

   

26.05.: Citytour Trujillo – El Brujo – Chiclayo
Gleich nach dem Früstück erkunden wir zu Fuss das sehenswerte und charmante Stadtzentrum von Trujillo mit seiner Plaza de Armas und den kolonialen Gebäuden und Kirchen. Danach brechen wir zum archäologischen Komplex El Brujo auf, wo im Jahr 2006 die Mumie der Señora de Cao, einer ehemaligen Mocheherrscherin, und ihre prächtigen Grabbeigaben gefunden wurden. Seit April 2009 werden diese Fundstücke im Cao-Museum neben dem Zeremonialplatz der Anlage ausgestellt. Am Nachmittag erreichen wir Chiclayo, die auch „Stadt der Freundschaft“ genannt wird; sie ist ein wichtiger wirtschaftlicher Knotenpunkt und 4. grösste Stadt  Nordperus  ( Distanz 245 km, Fahrzeit insg. 4 Stunden ).
Hotel Inti ( F )

   

27.05.: Hexenmarkt – Huaca Rajada – Museum der Königsgräber von Sipan          Nach einem kurzem Besuch des Hexenmarktes in Chiclayo, wo Wunderheiler neben jeder Menge getrockneter Kräuter und Früchte allerlei seltsame Angebote wie Schlangenhäute, Tierschädeln bis hin zu einem Kalbsfötus anbieten, fahren wir zur Ausgrabungsstätte Huaca Rajada, wo die im Museum der Königsgräber gezeigten Schätze des Herrschers von Sipan im Jahr 1987 vom peruanischen Archäologen Dr. Walter Alva gefunden wurden.  Dann besuchen wir in Lambayeque das phantastische Museum der Königsgräber von Sipan – ein wahrer Höhepunkt dieser Tour. Hunderte von Gold-, Silber- und Keramikkostbarkeiten des Sipanherrschers und anderer wichtiger Mocheregenten, die man in Huaca Rajada fand, sind in diesem Museum ausgestellt, einem der besten von Südamerika ( Distanz 75 km, Fahrzeit insg. 2 Stunden ).
Hotel Inti ( F )

   

28.05.: Tucume – Cocachimba ( Gocta) 
Auf dem Weg nach Chachapoyas besuchen wir nach der Abfahrt von Chiclayo die Tucume-Pyramiden mit dem bemerkenswerten Tempel “Huaca larga” ( Langtempel ), dem längsten Lehmziegelbauwerk der Welt ( etwa 700 Meter lang ). Der norwegische Abenteurer Thor Heyerdahl, der durch Kon-Tiki berühmt wurde, erforschte diese Pyramiden und fand dort Gräber mit Textilien, Inkafiguren und Malereien. Nach 7 Stunden  Fahrt durch tolle, unterschiedlichste Landschaften erreichen wir unser Ziel Cocachimba in der Nähe des Goctawasserfalls im Departement Amazonas, wo die Wolkenkrieger der Chachapoyaskultur lebten, versteckt im dichten Nebelwald,  übersät von Orchideen und Bromelien ( Distanz 420 km, Fahrzeit 7,5 Stunden ).
Hotel Gocta Lodge ( F / BL )

   

29.05.: Gocta-Wasserfall
Gleich nach dem Frühstück wandern wir zum eindrucksvollen Gocta-Wasserfall, der mit 771 m der dritthöchste der Welt ist und erst vor einigen Jahren vom deutschen Forscher Stefan Ziemendorff vermessen wurde. Während des leichten 5-Stunden-Treks ( hin und zurück ) können Sie eine ursprüngliche Nebelwaldszenerie mit einer Vielfalt an Flora und Fauna geniessen. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung im Garten und am Pool der Lodge  Hotel Gocta Lodge ( F  )

   
30.05.: Sarcophage von Karajia - Chachapoyas
Heute besuchen wir die Sarkophage von Karajía. Diese Lehmsärge der Chachapoyas-Kultur sind über 2 m hoch, mit flachen, breiten Gesichtern und geschmückt mit geometrischen Figuren. Sie sind strategisch  mitten in einem  kalkartigen Felsen aufgestellt. Danach fahren wir nach Chachapoyas zum übernachten ( Distanz 120 km, Fahrzeit 4 Stunden).                                                                                                           
Hotel La Xalca       ( F  )
   

31.05.: Kuelap
Am Morgen besichtigen wir die Kuelap-Festungsanlage, eine spektakuläre präinkaische ummauerte Stadt, versteckt auf einem steilen 3000 m hohen Felsplateau. Kuelap wurde 60 Jahre vor Machu Picchu entdeckt und im 9. Jahrhundert n.Chr. von der Chachapoyas-Kultur errichtet. Die Festung bedeckt eine Fläche von ca. 7 ha mit 420 kreisförmigen Bauwerken, einschliesslich eines Wachturms und eines Tempels. Die Gebäude besitzen Parallelfriese und gewölbte Nischen in den Mauern. Ein schmaler, gemauerter tunnelähnlicher Korridor führt ins Innere, strategisch konstruiert, um Eindringlinge abzuhalten. Nach dem Besuch der Anlage fahren wir wieder nach Chachapoyas, wo wir nochmals übernachten ( Distanz 155 km, Fahrzeit 5 Stunden).
Hotel La Xalca ( F / M )

   

01.06.:  Revash – Mumienmuseum Centro Mallqui – Leymebamba
Nach dem Frühstück fahren wir in gut 2 Stunden nach San Bartolo und wandern von dort in 45 Minuten zu den farbenfrohen Mausoleen von Revash, die auf einem Felsvorsprung hoch auf einem Felsen liegen.  Am Nachmittag besuchen wir das Mumienmuseum Centro Mallqui. Dort sind etwa 200 Chachapoyas-Mumien und ihre Grabbeigaben ausgestellt, welche im Jahr 1997 bei der Kondorlagune, einem mysteriösen kleinen See in diesem Distrikt, entdeckt und in Sicherheit gebracht wurden. Die damals von Plünderern und Vandalen bedrohte wertvolle Sammlung ist heutzutage in diesem herrlichen Museum untergebracht. Wir übernachten in einem kleinen, netten Hostal in Leymebamba ( Distanz 150 km, Fahrzeit 3 Stunden). 
Hostal La Joya ( F / BL )

   

02.06.: Leymebamba – Cajamarca
Am Morgen brechen wir zu einer atemberaubenden 7-stündigen Fahrt von insg. 240 km über Balsas und Celendin nach Cajamarca auf. Wir überqueren zwei Kordilleren und mehrere unterschiedliche Habitats wie Nebelwald, landwirschaftliche Flächen, wüstenähnliche Zonen und den Marañon-Canyon. Die Tagesreise ist eine der spektakulärsten Routen in Peru. Cajamarca ist die grösste Hochlandstadt in Nordperu und dadurch berühmt geworden, weil dort das erste Aufeinandertreffen zwischen den spanischen Konquistadoren und der Inkazivilisation stattfand.
Hotel Costa del Sol ( F / BL )

   

03.06.: Cumbemayo – Ventanillas de Otuzco – Citytour Cajamarca
Am Morgen fahren Sie nach Cumbemayo, wo Sie neben gewaltigen Felsformationen Felszeichnungen, Höhlen und ein eindrucksvolles präinkaisches Aquädukt aus der Chavín-Epoche sehen können, einmalig in Südamerika ( 2-stündige leichte Wanderung). Gleich im Anschluss machen wir einen Stadtrundgang in Cajamarca. Die Architektur der Stadt ist berühmt für ihren Barock-Stil, den man an keinem anderen Ort Perus findet. Entdecken Sie im Rahmen Ihres Rundganges die Schönheiten der Stadt und besichtigen Sie den zu traurigem Ruhm gekommenen „Cuarto del Rescate“, das einzig sichtbare Zeichen des damaligen Inka-Imperiums. Danach besuchen wir noch die Ventanillas de Otuzco, einer riesigen Grabstätte der Cajamarca-Kultur, bevor wir Sie zum nahegelegenen Flughafen für den Flug nach Lima bringen ). In Lima Transfer ins Hotel nach Miraflores.
Hotel Allpa         ( F )

   

04.06.: Lima – Deutschland
Am Vormittag des letzten Tages dieser phantastischen Reise besuchen wir das beste archäologische Museum, das Lima zu bieten hat, nämlich das Larco Herrera-Museum. Hier bekommen Sie in 12 Sälen mit ausgezeichneten Exponaten, vor allem Keramiken, nochmal einen kompletten Überblick über die wichtigsten prähispanischen Zivilisationen in Peru. Danach laden wir Sie in ein erstklassiges Restaurant zu einem letzten Mittagessen ein, wo wir die während der Reise gesammelten Eindrücke und Erlebnisse nochmal Revue passieren lassen. Anschliessend bringen wir Sie zum Flughafen für den
Rückflug          ( F / M )

   

Preis pro Person in Euro ( 3*Hotels im Doppelzimmer ) 2.450,- EZ-Zuschlag  400,-

MINDESTTEILNEHMERZAHL: 4 PERSONEN

Im Preis enthalten

  • 16 Übernachtungen im Doppelzimmer in den angegebenen Hotels
  • Alle in der Tourbeschreibung angegebenen Leistungen
  • Alle angegebenen Mahlzeiten ( 16 x Frühstück, 6 x Mittagessen, 3 x Box lunch )
  • Erfahrener Deutschsprachiger Reiseleiter während der gesamten Tour
  • Eintrittskarten zu Museen und Ausgrabungsstätten
  • Privattransport mit zuverlässigem Fahrer ( Hyundai H1 oder Mercedes Sprinter )
  • Flug Cajamarca-Lima
  • Transfers In – Out

Nicht im Preis enthalten

  • Interkontinentalflüge
  • Nicht angegebene Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgeld und sonstige private Ausgaben
  • Versicherung
 
 


WH TOURS
Adresse: Av. Mariscal Castilla 560, Dpto. 102, Chorrillos, Lima - Peru

Telefon: 0051-1-2510368 Handy: 0051-959940854
info@whtours.com   whelmbrecht@yahoo.com
www.whtours.com

Visits 96749

WH TOURS  Alle Rechte vorbehalten