TOUR 11: LIMA / CARAL / HUARAZ / LLANGANUCO / CHAVIN DE HUANTAR / SECHIN / TRUJILLO / CAJAMARCA / PIURA / PUNTA SAL / CHICLAYO / CHACHAPOYAS / KUELAP / LEYMEBAMBA / KARAJIA / GOCTA / MOYOBAMBA / SAUCE LAKE / TARAPOTO / LAMAS / LIMA
21 Tage / 20 Nächte

LIMA / CARAL / HUARAZ
1. TAG: LIMA / CARAL / HUARAZ

Am frühen Morgen Abfahrt mit unserem Privatfahrzeug von Lima über Supe nach Caral, der ältesten Stadt auf dem amerikanischen Kontinent ( etwa 2900 – 1600 v.Chr. ). Erst seit 1996 wird dieser riesige 66 ha grosse Ruinenkomplex von der peruanischen Archäologin Ruth Shady erforscht und freigelegt. Besichtigung der weitläufigen, eindrucksvollen Ausgrabungsstätte und anschliessend Weiterfahrt nach Huaraz und Übernachtung.

   
YUNGAY / LLANGANUCO LAKES
2. TAG: YUNGAY / LLANGANUCO-SEEN

Nach dem Frühstück Fahrt durch den Nationalpark Huascarán über das ehemalige Yungay, einer Ortschaft, die bei einem schweren Erdbeben im Jahr 1970 von einer Eis-und Geröllawine überrollt und völlig zerstört wurde, zu den landschaftlich wunderschön gelegenenen Llanganuco-Seen, unterwegs tolle Panoramablicke auf die Weisse Kordillere mit vielen Nevados über 6000 m ( u.a. der Huascarán, mit 6768 m der höchste Berg Perus ). Spaziergang am Seeufer und Möglichkeit einer kurzer Bootsfahrt. Anschliessend Rückfahrt und Übernachtung in Huaraz.

   
CHAVIN DE HUANTAR / HUARAZ
3. TAG: CHAVIN DE HUANTAR / HUARAZ

Fahrt nach Chavin de Huantar, dem ehemaligen magisch-religiösem Zentrum des Chavinreiches, das als Mutterkultur der Anden-Zivilisationen bezeichnet wird ( 1200 – 200 v. Chr. ). Der archäologische Komplex, von der UNESCO im Jahr 1985 als Weltkulturerbe anerkannt und dessen Bauwerke aus schweren Granit- und Canterasteinen konstruiert sind, wurde vor allem durch die Funde der Raimondi-Stele und des Lanzón-Obelisken berühmt, der in einem mysteriösen, unterirdischen labyrinthartigem Tunnelsystem entdeckt worden ist. Im Anschluss besichtigen wir das erst Mitte 2008 eingeweihte Nationalmuseum von Chavin, in welchem bedeutende Fundstücke der Chavinkultur ausgestellt sind. Übernachtung in Huaraz.

   
CASMA – SECHIN / TRUJILLO
4. TAG: CASMA – SECHIN / TRUJILLO

Frühe Abfahrt von Huaraz nach Casma auf einer landschaftlich abwechslungreichen, asphaltierten Strasse. Kurz vor Casma besuchen wir die Tempelanlage Sechin und das dazugehörigen archäologischen Max Uhle-Museums. Der 1937 von dem peruanischen Archäologen Julio C. Tello entdeckte Komplex, dessen Alter auf 1800 Jahre v. Chr. Jahre geschätzt wird, ist vor allem wegen seiner eindrucksvollen in den Stein geritzten Flachreliefs sehenswert. Im Museum sind Fundstücke wichtiger prähispanischer Kulturen ausgestellt, in 1. Linie Keramiken.Weiterfahrt nach Trujillo und Übernachtung.

   
TRUJILLO – HUACA DE LA LUNA – CHAN CHAN – HUANCHACO
5. TAG: TRUJILLO – HUACA DE LA LUNA – CHAN CHAN – HUANCHACO

Trujillo, das heutzutage die drittgrösste Stadt Perus ist und als “Stadt des ewigen Frühlings” bezeichnet wird, wurde im Dezember 1534 im Auftrag des Conquistadors Francisco Pizarro gegründet und man spürt dort noch immer eine koloniale Atmosphäre. Nach einer kurzen Citytour besichtigen wir den Mondtempel – einem religiösem Zentrum der Moche-Zivilisation ( 100 – 800 n. Chr. ), wo Archäologen prächtige Wandmalereien und –friese entdeckt haben. Am Nachmittag fahren wir nach Chan Chan, der grössten aus Lehmziegeln errichteten Stadt Amerikas und ehemalige Hauptstadt des Chimureiches ( 850 – 1470 n.Chr. ). Anschliessend gehen wir am Strand von Huanchaco spazieren, um die traditionellen Binsenboote zu bewundern, die als “Totorapferdchen” bekannt sind und von den ortsansässigen Fischern auf die gleiche Art und Weise benutzt werden wie dies ihre Moche- und Chimuvorfahren taten. Übernachtung in Trujillo.

   
EL BRUJO / CAJAMARCA
6. TAG: EL BRUJO / CAJAMARCA

Nach dem Frühstück brechen wir zum archäologischen Komplex El Brujo auf, wo im Jahr 2006 die Mumie der Señora de Cao, einer ehemaligen Mocheherrscherin, und ihrer prächtigen Grabbeigaben gefunden wurden. Seit April 2009 werden diese Fundstücke im Cao-Museum neben dem Zeremonialplatz der Anlage ausgestellt. Anschliessend fahren wir nach Cajamarca, der grössten Hochlandstadt in Nordperu und dadurch berühmt geworden, weil dort das erste Aufeinandertreffen zwischen den spanischen Konquistadoren und der Inkazivilisation stattfand. Hier nahm Francisco Pizarro Atahualpa, den letzten unabhängigen Inkaherrscher, gefangen, kerkerte ihn ein und liess ihn hinrichten. Am frühen Abend erreichen wir Cajamarca und bringen Sie ins Hotel.

   
CUMBEMAYO / CITY TOUR /  VENTANILLAS DE OTUZCO
7. TAG: CUMBEMAYO / CITY TOUR / VENTANILLAS DE OTUZCO

Am Morgen fahren wir nach Cumbemayo, wo man neben gewaltigen Felsformationen ( “ Los Frailones “ ) Felszeichnungen, Höhlen und ein eindrucksvolles präinkaisches Aquädukt aus der Chavin-Epoche sehen kann, einmalig in Südamerika. Während der Nachmittags-Citytour besichtigen wir den malerischen Hauptplatz, die Kathedrale, die San Francisco- und Belén-Kirche mit ihren prächtigen Fassaden aus dem 17. Jahrhundert und den berühmten “Cuarto de rescate” ( Lösegeldraum ), den der letzte Inkakönig Atahualpa, der dort gefangen gehalten wurde, mit Gold und Silber auffüllen liess, um sein Leben zu retten. Vom Santa Apoloniahügel hat man einen wunderbaren Rundblick auf die Stadt und das grüne, fruchtbare Tal, das sie umgibt. Danach besuchen wir die so genannten “Ventanillas de Otuzco” ( die Fenster von Otuzco ), beeindruckende in den Fels gehauene Gräber. Diese Stätte stammt von der Cajamarca-Kultur, die etwa von 200 – 1300 n. Chr. in dieser Region Perus lebte. Übernachtung in Cajamarca.

   
BAÑOS DEL INCA /   PIURA
8. TAG: BAÑOS DEL INCA / PIURA

Vor der Abreise machen wir noch einen Abstecher zu den Inkabädern “Los Baños del Inca” , Thermalquellen, die verschiedene Mineralien mit kurativen Qualitäten besitzen. Wir fahren von Cajamarca Richtung Norden auf der Panamericana, die uns durch Wüstenlandschaften führt, die von fruchtbaren Flusstälern mit grossflächigen Zuckerrohr- und Reisfeldern durchschnitten werden und erreichen am Nachmittag die Stadt Piura, wo wir übernachten.

   
PIURA / PUNTA SAL
9. TAG: PIURA / PUNTA SAL

Nach dem Frühstück brechen wir nach Punta Sal auf, einem kleinen hübschen Küstendorf mit einem der schönsten Strände Perus; hier ist Sonne und Ruhe das ganze Jahr hindurch garantiert. Wir verbringen den restlichen Tag am langen weissen Sandstrand, wo sich auch unser Hotel befindet.

   
PUNTA SAL / TUMBES – MANGROVE SANCTUARY
10. TAG: PUNTA SAL / TUMBES – MANGROVENSCHUTZGEBIET

Am Morgen bieten wir Ihnen einen Ausflug zum Nationalen Mangrovenschutzgebiet in der Nähe der Stadt Tumbes an. Seine Pflanzen-Formationen im Schatten grosser Wasserwälder, welche Sümpfe bilden, erzeugen eine attraktive paradiesische Szenerie. Wir besichtigen auch eine Krokodilfarm und Sie können ebenfalls verschiedene Vogelarten bewundern. Am Nachmittag haben Sie noch etwas Zeit, am Strand von Punta Sal zu relaxen. Übernachtung in Punta Sal.

   
PIURA – CITY TOUR  - CATACAOS – CHICLAYO
11. TAG: PIURA – CITY TOUR - CATACAOS – CHICLAYO

Am Morgen fahren wir nach Piura zu einer kurzen Citytour. Pizarro gründete 1532 San Miguel de Piura am Chirafluss als erste spanische Kolonialstadt. Die Katehedrale stammt aus der Kolonialzeit ebenso wie die Kirche San Francisco, die älteste der Stadt. Hier wurde die Unabhängigkeit dieses Departements am 4. Januar 1821 ausgerufen. Im Almirante Miguel Grau-Museum wurde der bedeutendste peruanische Marineheld geboren. Auch das Vicus-Museum, in welchem man u.a. wertvolle Grabbeigaben aus Gold von der prähispanischen Vicuskultur bewundern kann, lohnt einen Besuch. Danach fahren wir weiter nach Chiclayo, wo wir übernachten.

   
CHICLAYO / TUCUME / MUSEUM OF THE ROYAL TOMBS / HUACA RAJADA
12. TAG: CHICLAYO / TUCUME / MUSEUM DER KOENIGSGRAEBER / HUACA RAJADA

Nach einem kurzem Besuch des Hexenmarktes in Chiclayo, wo Wunderheiler neben jeder Menge getrockneter Kräuter und Früchte allerlei seltsame Dinge wie Schlangenhäute, Tierschädeln bis hin zu einem Kalbsfötus feilbieten, fahren wir zu den Tucume-Pyramiden mit dem bemerkenswerten Tempel “Huaca larga” ( Langtempel ), dem längsten Lehmziegelbauwerk der Welt ( etwa 700 Meter lang ). Der norwegische Abenteurer Thor Heyerdahl, der durch Kon-Tiki berühmt wurde, erforschte diese Pyramiden und fand dort Gräber mit Textilien, Inkafiguren und Malereien. Dann besuchen wir in Lambayeque das phantastische Museum der Königsgräber von Sipán – ein wahrer Höhepunkt dieser Tour. Hunderte von Gold-, Silber- und Keramikkostbarkeiten des Sipanherrschers und anderer wichtiger Mocheregenten, die man in Huaca Rajada fand, sind in diesem Museum ausgestellt, das als eines der besten von Südamerika gilt. Abschliessend fahren wir noch zur Ausgrabungsstätte Huaca Rajada, wo die im Museum gezeigten Schätze des Herrschers von Sipan im Jahr 1987 vom peruanischen Archäologen Dr. Walter Alva gefunden wurden. Übernachtung in Chiclayo.

   
CHICLAYO / CHACHAPOYAS
13. TAG: CHICLAYO / CHACHAPOYAS

Am frühen Morgen brechen wir Richtung Chachapoyas auf, das wir in einer Tagesreise durch viele verschiedene herrliche Landschaften am Nachmittag erreichen. Das Amazonas-Departement, in welchem sich Chachapoyas und die alte Festungsstadt Kuelap befinden, ist der Ort, wo der Hauptarm des Amazonasflusses mit Gewalt ein Tal in die Anden gegraben hat, das tiefer als der Grand Canyon ist. Das ist das Land des Wolkenvolkes der Chachapoyas, die hoch in den Anden über dem Amazonasbecken lebten, versteckt in einem ewigen Nebel, wo es überall Orchideen und Bromelien gibt. Übernachtung in Chachapoyas.

   
CHACHAPOYAS / KUELAP
14. TAG: CHACHAPOYAS / KUELAP

Nach einem späten Frühstück besichtigen wir die Kuelap-Festungsanlage, eine spektakuläre präinkaische ummauerte Stadt, versteckt auf einem steilen 3000 m hohen Felsplateau. Kuelap wurde fast 70 Jahre vor Machu Picchu entdeckt und im 9. Jahrhundert n.Chr. von der Chachapoyas-Kultur errichtet. Die Festung bedeckt eine Fläche von ca. 7 ha mit 420 kreisförmigen Bauwerken, einschliesslich eines Wachturms und eines Schlosses. Die Gebäude besitzen Parallelfriese und gewölbte Nischen in den Mauern. Ein schmaler, gemauerter tunnelähnlicher Korridor führt ins Innere, strategisch konstruiert, um Eindringlinge abzuhalten. In letzter Zeit gemachte Entdeckungen in der Nähe von Kuelap haben die Aufmerksamkeit von Archäologen, internationalen Magazinen und Filmgesellschaften erregt. Im Anschluss an den Besuch fahren wir bis zum Dorf Leymebamba und quartieren uns dort ein.

   
REVASH / LEYMEBAMBA / CHACHAPOYAS
15. TAG: REVASH / LEYMEBAMBA / CHACHAPOYAS

Nach dem Frühstück besichtigen wir das im Jahr 2000 eröffnete Museum Centro Mallqui. Dort sind etwa 200 Chachapoyas-Mumien und ihre Grabbeigaben ausgestellt, welche 1997 bei der Kondorlagune, einem mysteriösen kleinen See in diesem Distrikt, entdeckt und in Sicherheit gebracht wurden. Die damals von Plünderern und Vandalen bedrohte wertvolle Sammlung ist heutzutage in diesem aussergewöhnlichen Museum untergebracht. Danach können Sie einen Ausflug zu den farbenfrohen Grabgebäuden von Revash geniessen, die auf einem Felsvorsprung hoch auf einem Felsen liegen. Anschliessend Rückfahrt nach Chachapoyas und Übernachtung.

   
KARAJÍA / GOCTA
16. TAG: KARAJÍA / GOCTA

Wir verlassen Chachapoyas am frühen Morgen und besuchen die Sarkophage von Karajía 48 km nordöstlich. Diese Lehmsärge der Chachapoyas-Kultur sind 2 m hoch, mit flachen, breiten Gesichtern und geschmückt mit geometrischen Figuren. Sie sind strategisch mitten in einem kalkartigen Felsen aufgestellt. Anschliessend fahren wir zum spektakulären Gocta-Wasserfall, der mit 771 m der dritthöchste der Welt ist und erst vor einigen Jahren vom deutschen Forscher Stefan Ziemendorff entdeckt wurde. Während des 3-Stunden-Trecks können Sie eine ursprüngliche Nebelwaldszenerie mit einer Vielfalt an Pflanzen und Tieren wie Kolibris, Tukanen, Affen und Schmetterlingen geniessen. Übernachtung in der Gocta-Lodge.

   
POMACOCHAS / RIOJA / MOYOBAMBA
17. TAG: POMACOCHAS / RIOJA / MOYOBAMBA

Am Morgen fahren wir nach Rioja und Moyobamba, das ein mildes, tropisches Klima besitzt. Vor dem Mittagessen erkunden wir die Quelle des kalten und kristallklaren Tioyacuflusses, wo wir in den im Laufe der Zeit entstandenen Pools und kleinen Wasserfällen ein erfrischendes Bad nehmen können. Dann machen wir Halt am “Chuchu-Center”. An diesem einladenden Ort in freier Natur kann man etwa 100 verschiedene lokale exotische Cocktaildrinks ausprobieren, die vom Besitzer Don Goyo zubereitet und serviert werden. Anschliessend fahren wir nach Moyobamba, der Orchideenhauptstadt Perus und besuchen ein Orchideenmuseum mit hunderten dieser faszinierenden Blumen. In den frühen Abendstunden kommen wir dann noch in den Genuss der Thermalbäder von San Mateo, die für ihre therapeutischen Eigenschaften bekannt sind. Übernachtung in Moyobamba.

   
MOYOBAMBA / TINGANA /  YACUMAMA
18. TAG: MOYOBAMBA / TINGANA / YACUMAMA

Früh am Morgen brechen wir einem unvergesslichen Ausflug ins Oekoreservat Tingana auf. Mit einem Motorboot und Kanu fahren wir auf dem Avisado-Fluss in dieses Feuchtgebiet, das wegen seiner Höhenlage von 800 m einzigartig in der Welt ist. Ausser den vielen seltenen Pflanzenarten gibt es hier auch exotische Tiere wie Riesenottern, Faultiere, Kapuzineraffen und Unmengen von Vögel, Fischen und Insekten. Am Nachmittag besuchen wir die wunderschöne Anlage von Yacumama, einem 24 Hektar grossen Natur-Erholungszentrum mit kleinen Seen, Trampelpfaden durch den Dschungel, einem Sandstrand am Ufer des Schwarzen Flusses und einem netten, typischen Restaurant, wo man köstlichen Fisch essen kann. Übernachtung in Moyobamba.

   
TARAPOTO / SAUCE LAKE
19. TAG: TARAPOTO / SAUCESEE

Heute fahren wir über Tarapoto zum bezaubernden Saucesee, der auch als blaue Lagune bekannt ist. Dieser See ist von einer üppigen Vegetation umgeben und liegt bei dem malerischen Städtchen Sauce. Er ist ideal zum baden, Wasserskifahren oder einfach zum Faulenzen. Übernachtung in der Sauce Lodge.

   
AHUASHIYAKU WATERFALL / TARAPOTO
20. TAG: AHUASHIYAKU-WASSEREFALL / TARAPOTO

Nach dem Frühstück fahren wir nach Tarapoto zurück, aber bevor wir dort ankommen, stoppen wir noch am reizenden Ahuashiyaku-Wasserfall; neben einem erfrischen Bad kann auch dort wieder eine üppige Vegetation und eine Vielfalt an Schmetterlingen, Vögeln und Insekten beobachtet werden. Übernachtung in Tarapoto.

   
LAMAS / LIMA
21. TAG: LAMAS / LIMA

Am Morgen unternehmen wir einen Ausflug nach Lamas, das 21 km von Tarapoto entfernt liegt und eine der ältesten peruanischen Städte im Urwald ist ( 1656 gegründet ). Die Einheimischen dieser Zone haben trotz der verflossenen Zeit eine grosse Vielfalt von alten Gebräuchen beibehalten. Die Kunst, die Musik und die Tänze der Ketschuasprechenen Einwohner haben diesen Ort zur Folklore-Haupstadt des Oberen Amazonasbeckens gemacht. Am Nachmittag bringen wir Sie zum Flughafen nach Tarapoto für den Rückflug nach Lima, wo diese grosse, unvergessliche Tour durch Nordperu zu Ende geht.

   

Preis in US $ pro Person  ( im Doppelzimmer )

Pers. Hotel Price
2 US $ 4300.00  
4 US $ 3720.00  
6 US $ 3180.00  
2 US $ 4990.00  
4 US $ 4220.00  
6 US $ 3680.00  

 

Unsere Leistungen

Im Preis enthalten

20 Uebernachtungen in Doppelzimmer in 3*oder 4 *-Hotels mit Frühstück, Alle in der Tourbeschreibung angegebenen Leistungen, Erfahrener Deutschsprachiger Reiseleiter während der gesamten Tour, Eintrittskarten zu Museen und Ausgrabungsstätten, Privattransport mit zuverlässigem Fahrer, Transfer zum Flughafen

Nicht im Preis enthalten

Flüge, Getränke, Mittag- und Abendessen, Trinkgeld, sonstige private Ausgaben, Versicherung und Flughafengebühren

 


     + Siehe Tourenliste +         + Siehe Karten +



WH TOURS
Adresse: Av. Mariscal Castilla 560, Dpto. 102, Chorrillos, Lima - Peru

Telefon: 0051-1-2510368 Handy: 0051-959940854
info@whtours.com   whelmbrecht@yahoo.com
www.whtours.com

Visits 106061

WH TOURS  Alle Rechte vorbehalten